*********************************************************************************

 

22. Neunkirchener Krippenweg

vom 30. November 2018 bis 6. Januar 2019

91233 Neunkirchen am Sand im Landkreis Nürnberger Land

**********************************************************************************

Ziel für Navigationsgeräte:

91233 Neunkirchen, Bahnhofstr. 9

**********************************************************************************

 

 

Eröffnung:    Freitag, 30. November 2018 um 18.00 Uhr in der evangelischen Christuskirche in Neunkirchen


Der Krippenweg kann täglich besichtigt werden! 
 (Am Tag der Eröffnung erst ab ca. 18.00 Uhr)


 Die Sonderausstellung in der Kapelle St. Magdalena ist geöffnet von 13.00 bis 17.00 Uhr,

und zwar von Eröffnung bis Heilig Abend an allen Samstagen, Sonntagen und Feiertagen

und nach Heiligabend bis Hl. Dreikönig: täglich.

 

„Immer und überall ist Christus mitten unter uns!“ Diese Aussage spiegelt wider, was das Ansinnen des Neunkirchener Krippenweges ist. Zeitlos und ohne Festlegung von Orten ist das weihnachtliche Geschehen immer aktuell. Christus ist nicht nur geboren für ein bestimmtes Land oder eine bestimmte Rasse, sondern für alle Menschen in der Welt. Deshalb wurde bei der Auswahl sehr großer Wert auf Krippen aus aller Welt gelegt. Manche Krippen wurden von Profis, manche aber auch von vielen Menschen aus der Nachbarschaft, privat oder im Krippenbaukurs gebaut.

Die Resonanz des Krippenweges ist mittlerweile riesig, Besucher aus nah und fern kommen herbei, um diesen Rundweg zu erleben. Damit ist der Neunkirchener Krippenweg zum größten Krippenrundweg Deutschlands geworden. Der Ort Neunkirchen am Sand mit 2500 Einwohnern liegt 3 km von Lauf a. d. Pegnitz entfernt, an der Autobahn A9 Ausfahrt Lauf/Hersbruck/Neunkirchen am Sand.

 

**********************************************************************************

Heimat- und Geschichtsverein Neunkirchen am Sand

Schulstraße 20, 91233 Neunkirchen am Sand

1.    Vorstand: Franz Semlinger, Tel. 09123/75640

Mail: semlinger@aol.com

 

22. Neunkirchener Krippenweg

 

Am Freitag, 30.11.2018 ist es soweit: Deutschlands größter Krippenrundweg wird um 18.00 Uhr in der evangelischen Christuskirche in Neunkirchen eröffnet. Bereits zum 22. Mal können die Krippen am Rundweg bestaunt werden und er bietet jedes Jahr Neues. An etwa 50 Plätzen werden ca. 75 verschiedenartige Krippen zu sehen sein: 1. Advent bis Drei-König (oder Sonntag nach Drei-König) täglich von 8.00 bis 21.00 Uhr. Fast die Hälfte aller Krippen ist neu und wird erstmals präsentiert.  Ein Besuch lohnt also jedes Jahr.

 

Experimente und fremdartige Krippen aus aller Welt zeichnen den Krippenweg aus. Krippen werden geschnitzt aus Holz, geformt aus Ton, aber auch gefertigt aus Metall, Stroh, ausgenschnitten aus Holzplatten, gegossen in Beton oder auf Stein gemalt. Eine orientalische Bretterkrippe und eine alpenländische Krippe bilden attraktive Hingucker. Eine 3 m hohe Weihnachtspyramide ist ein weiteres Wahrzeichen des Weges. Natürlich beherrschen die klassischen Krippenländer den Weg: Österreich, Italien, Peru, Philippinen usw., doch gerade exotische Krippen aus der Ukraine, Australien und der Südsee wirken reizvoll. Lokalkolorit ist auch vertreten, in der „Neunkirchen-Krippe“ sind die Persönlichkeiten des Ortes in 21 Zentimeter großen Tonfiguren gegenwärtig: Bürgermeister und Landrat, katholischer und evangelischer Pfarrer, die langjährige Mesnerin sowie der Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins Neunkirchen, der diesen Krippenweg initiiert. Ein Meisterstück des Krippenweges bilden Krippen in Flaschen.

 

Der Krippenweg in Neunkirchen am Sand bietet die einmalige Chance, sich mit biblischen Geschehen auseinanderzusetzen. Besonders interessant ist die alljährliche Sonderausstellung in der Kapelle St. Magdalena neben der kath. Pfarrkirche. Hier stellen Krippenbauer ihren reichen Schatz an Krippen aus. Meist ist es ein Liebhaber, dessen Fundus aus einer großen Anzahl an Krippen besteht.

 

Am Spätnachmittag bietet der stimmungsvolle Rundweg  mit den erleuchteten Christbäumen eine besondere Atmosphäre. Jede Krippe hat eine andere ganz persönliche Aussage, die den Blick weitet und Perspektivenwechsel ermöglicht. Kindergartenkinder, Hortkinder oder Schulkinder sehen das weihnachtliche Geschehen anders als Erwachsene, ihre Produkte sind Teil des Krippenrundweges. Das ist vielleicht das Geheimnis, weshalb der Krippenweg von der Bevölkerung angenommen wird. Es ist „ihr“ Krippenweg. Viele Bürger können die von ihnen gefertigten Krippen in Privathäusern oder in Krippenhäusern präsentieren, sie identifizieren sich damit.

 

Führungen für die Öffentlichkeit werden jeden Sonn- und Feiertag um 15.00 Uhr ab Ortsmitte/Dorfwiese, Bahnhofstraße 9 angeboten. An den Adventssonntagen und am Dreikönigstag findet um 17.00 Uhr in der Ortsmitte auf der Dorfwiese zusätzlich eine besinnliche Feier statt.

Für die Kinder gibt es wieder 8 blaue Sterne zu suchen. Als Preis winken Krippen.

 

**********************************************************************************

 

In der Ortsmitte ist einer der Höhepunkte zu sehen:

 „Die Große Dorfkrippe“

Am Treppenaufgang zur katholischen Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt

 

Dreimal werden Figuren und Tiere verändert oder dazu gestellt.

1. Verkündigung, zu sehen bis 3. Advent

Dem Betrachter wird die Aussagekraft und Dynamik während der

2. Anbetung der Hirten, zu sehen bis 27.12.

Aufstellungszeit deutlich vor Augen geführt

3. Huldigung der Könige, bis Ende

 

 

**********************************************************************************

 

Der Weg zum Fest - Ein Krippenweg

 

 

Weihnachtsmärkte in fast allen Gemeinden und Städten: Souvenir, Christbaumschmuck, Leckereien, Krippen, Krippenwege allerorts und Weihnachtstrubel. Darunter verschwindet immer mehr, auch bei Christen, dass der Advent eigentlich eine besinnliche, eine Vorbereitungs- und Fastenzeit auf dem Weg hin zu Weihnachten, zur Geburt des Herrn ist.

 

Krippen-Schauen

Der Überlieferung nach wurde Jesus nach seiner Geburt in eine Krippe gelegt. Weihnachtskrippen haben uns seit der Kindheit begleitet und so kann das Betrachten, das Krippen-Schauen eine Alternative zum vorweihnachtlichen Rummel sein. Der Krippenweg in Neunkirchen am Sand, greift dieses Krippenschauen, auf und will die Menschen wieder auf das Wesentliche konzentrieren. Krippenschauen nach Weihnachten kennt man in der Alpenregion, doch Krippen als Vorbereitung zu sehen, ist ungewöhnlich.

 

Die Krippen stehen meistens an 50 Plätzen im gesamten Ort. Mehr als zehn bewegliche zwei Meter breite Krippenhäuser wurden gebaut, um unabhängig von Ausstellungsplätzen zu sein. Diese können am Straßenrand, in Gärten, auf freien Plätzen aufgestellt werden. Das Konzept greift. Die teilnehmenden Geschäfte stellen komplette Fenster zur Verfügung, hier kann die Vielfalt der Krippenwelt erstrahlen. Heimatliche, fränkische und alpenländische, orientalische, stilisierte Krippen und vor allem Krippen aus aller Welt werden ausgestellt. Bei einer ein Meter großen Bretterkrippe schuf die die Künstlerin, Erni Popp, Nürnberg, orientalische Figuren mit Kamel anstelle eines Ochsens und Esel. Mit dieser Krippe soll ausgedrückt werden, dass das Geburtsgeschehen für Menschen aller Welt gilt.

 

Jeder Krippenbauer will mit seiner Gestaltung der Krippe, mit seinem Thema, die Betrachter in den Bann ziehen. Diese sollen sich Zeit nehmen, um sich auf die jeweilige Krippendarstellung einlassen und sich mit der Darstellung auseinandersetzen setzen zu können. Jede Krippe hat eine andere ganz persönliche Aussage, die den Blick weitet und Perspektivenwechsel ermöglicht.

 

*********************************************************************************

 

Alle sind eingeladen mitzubauen

Der Krippenweg bietet die Auseinandersetzung mit dem biblischen Geschehen. und die ganze Bevölkerung ist eingeladen sich daran zu beteiligen. In der Grundschule fertigt jedes Kind von Beginn des Schuljahres bis zur Eröffnung des Krippenweges am 1. Adventswochenende einen Gegenstand, den es mit dem Krippenweg verbindet. wie eine Kerze, Kugel, Figur. Diese Objekte bilden in einer Gesamtsonderausstellung eine beachtenswerte Station auf dem Krippenweg. Auch die Kindergartenkinder gestalten eine Station, ebenso wie der Kinderhort.

 

Kinder und Erwachsene fühlen sich als Teil des Krippenweges, betrachten andere Stationen intensiver und zerstören vor allem nichts. Das ist vielleicht das Geheimnis, weshalb der Krippenweg von der Bevölkerung angenommen wird: es ist „ihr“ Krippenweg. Viele Bürger können die von ihnen gefertigten Krippen in Privathäusern oder in Krippenhäusern präsentieren, sie identifizieren sich damit. Die Identifikation geht soweit, dass nach dem Tod eines Krippenaufstellers unklar war, ob das vier Meter breite Krippenhaus mit den 1 Meter hohen geschnitzten Figuren des Wendelsteiner Künstlers Norbert Tuffek in Zukunft weiterhin aufgestellt werden kann.

 

Diese Krippe mit holzgeschnitzten Figuren des ist jedoch ein Höhepunkt des Krippenweges. Die katholische Pfarrei sprang als Helfer ein und gestaltet seitdem die drei Wechselszenen „Verkündigung“, „Geburt Christi“ und „Anbetung der Könige“. Die Szenen wurden jedoch nicht klassisch aufgebaut, sondern mit Ideen, wie man die Menschen zum Nachdenken bringen könne: Josef, dem Zimmermann, waren Bierflaschen zugestanden worden, weil er ein Handwerker ist. Das führte zur konstruktiven Diskussion im Ort. Hier zeigte sich, dass die Krippenbauer wie die Betrachter der Krippenszene offen sind für die Auseinandersetzung, bereit sind, das biblische Geschehen in die heutige Zeit übertragen.

 

Manche Krippen kommen uns exotisch und fremd vor, andere erinnern uns vielleicht an unsere Kindheit. Aber alle Krippenbauer wollen die christliche Botschaft verkünden, ob sie aus Afrika, Asien, Südamerika oder Ozeanien stammen. Sie stellen Szenen der Verkündigung des Engels Gabriel an Maria, Marias Besuch bei ihrer Base Elisabeth, die Geburt Jesu, die Huldigung der Hirten, die Könige vor Herodes nach dem Weg des Neugeborenen fragend, die Anbetung der Könige, die Flucht nach Ägypten dar.

 

Lokalkolorit ist auch vertreten: für die „Neunkirchen-Krippe“ töpferte Vereinsmitglied Erni Popp  21 Zentimeter große Figuren, darunter die Persönlichkeiten des Ortes: Bürgermeister und Landrat, katholischer und evangelischer Pfarrer, die langjährige Mesnerin sowie der Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins Neunkirchen, der diesen Krippenweg initiiert hatte. Natürlich passt der von der Künstlerin gemalte Hintergrund mit über vier Meter Länge und einem Meter Höhe mit den beiden Ortskirchen treffend zur Krippe.

 

Uns fremde Krippen

Wie präsentieren Christen auf den Philippinen oder in Tansania, England, Polen, Ägypten, Vietnam, Neuguinea, in Peru oder Mexico das Weihnachtsgeschehen? Beispielhaft sind hierfür die Krippendarstellungen aus Papua Neuguinea, die teilweise werden eigens für Neunkirchener Krippenweg geschnitzt wurden. Zur Krippe aus diesem Land mit Figuren in 40 Zentimeter Höhe gehören die Heiligen Familie, ein Schwein, ein Krokodil und ein Opossum. Ochs und Esel sind unbekannt. Schweine sind Symbole des Reichtums und das landestypische Haus wurde wie im Original aus Palmen geflochten. Geschnitzt wurde die Krippe der Einzelfiguren von Steven aus Kurum von der Insel Karkar. Er schuf aber auch einen Zyklus mit sechs Reliefbildern vom Geburtszyklus (Verkündigung, Besuch bei Elisabeth, Geburt, Anbetung der Hirten, Anbetung der Könige, Flucht nach Ägypten). Könige sind in diesem Kulturkreis unbekannt, für diese Krippe wurden sie eigens für Neunkirchen nach Zeichnungen geschnitzt.

 

Diese Krippen kommen in Schiffscontainern nach Europa; sie zeugen von der Religiosität des Landes, wo 88 Prozent Christen sind. Sehr gute Kontakte nach Papua Neuguinea hat die Mission Eine Welt, Neuendettelsau. Seit 2002 wohnt Barbara Goodyear (früher Neunkirchen am Sand) dort und sie ließ in den vergangenen Jahren mehrere kleinere und größere Krippen schnitzen.

 

**********************************************************************************

 

Hinsehen

Ein genaues Hinsehen bei den einzelnen Krippen lohnt immer, denn wer kennt schon Krippen in Flaschen? Heinrich Hausner, der jährlich einen Krippenbaukurs für Laien anbietet, ist als Buddelschiffbauer bekannt. Seine Liebe, Bauwerke in Flaschen zu produzieren, übertrug er auf Weihnachtskrippen und fertigt seit mehreren Jahren extra für den Neunkirchener Krippenweg eine Szene: eine orientalische, eine fränkische und eine alpenländische Krippe oder eine Krippenwerkstatt. Die Krippenstationen sind so vielseitig, dass jeder Betrachter seine „Lieblingskrippe“ findet. Wer nach stundenlangem Betrachten noch erlesene Krippenkunst sehen will, besucht die Sonderausstellung in der Kapelle „St. Magdalena“ neben der katholischen Kirche. Jedes Jahr gibt es eine neue Ausstellung; hier zeigen Krippenfachleute ihre besten Werke.

 

Der Krippenweg

Der Krippenweg lädt ein zum Innehalten im vorweihnachtlichen Rummel. Die Besucher müssen sich Zeit nehmen, sich auf den Weg machen, um die Krippen betrachten zu können. Im Gehen und im Verweilen können sie zur Ruhe kommen, sich einstimmen auf das Fest der Geburt Jesu. Sie entdecken Neues und Fremdes, aber auch Altbekanntes. Jede Station, jeder neue Standort gibt einen anderen Blick auf das Geschehen frei und lässt vielleicht Ungewohntes, Ungewöhnliches entdecken. Die Krippenbauer fordern mit ihren Krippen von den Besuchern immer wieder einen Perspektivenwechsel und die Auseinandersetzung mit dem eigenen Glauben.

 

Machen Sie sich auf den Weg hin zur Krippe und seien Sie offen für das Geschenk Gottes an uns.

 

 

 

 

Die aktuelle Karte des Krippenwegs stellen wir Anfang bis Mitte November ins Netz

 

Karte des Krippenweges  2018

 

 

Der Krippenweg kann überall begonnen werden, der beste Weg ist im Uhrzeigersinn ab Station 1

 

 

 

Die aktuellen Krippenstationen stellen wir Anfang bis Mitte November ins Netz

 

 

Krippen-Stationen  2018

Wir haben dieses Jahr 20 neue Krippen

 

Station

Beschreibung

Scherenschnittkrippe

 

0

 

Am Ortseingang:    Maria und Josef auf dem Weg nach Betlehem

 

 

 

 

0

 

Brunnen in der Ortsmitte

 

 

Der Stern weist den Weg nach Bethlehem

 

1

 

Dorf-Wiese, Bahnhofstraße, Glühweinstation und Information.
Zentrum Neunkirchen

 

 

 

Groß Krippe aus Papua Neuguinea

 

2

 

 

Schreibwaren Vogel, Bahnhofstr. 11

 

Neu: Krippe aus Philippinen

 

3

 

Schaufenster Sparkasse, Bahnhofstr. 9

 

 

-         Laternenkrippe

-         Zwei Flaschenkrippen  

-             

 

4

 

Krippenhaus Gasthaus Olympia 

Griechische Spezialitäten, Hauptstraße 6

 

 

Schlesische Krippe

 

5

 

 

Krippe in der Kirchengasse 2 an der Kirchenmauer, Frau Ibler

 

 

 

Herberg-Suche mit Großfiguren

 

6

 

 

Dorfkrippe vor Pfarrkirche, Hauptstraße 8

 

 

Dorfkrippe mit 1 m großen Holzfiguren in 3 Wechselszenen:

Verkündigung/Geburt/Anbetung

 

 

7

 

 

FabLab, Hauptstr. 1

 

Neu:

 

8

 

 

Kath. Pfarrkirche, Hauptstraße 8

 

Orientalische Kirchenkrippe

 

 

 

9

 

 

Kapelle St. Magdalena neben der kath. Kirche

 

Neu: Sonderausstellung: Jesus kam vom Orient auch zu uns

Krippen aus dem Orient und Europa“

 

 

10

 

 

Scheune Schuster, Speikerner Str.

 

Großkrippe aus Peru

 

11

 

 

Kapelle Landwirt Britting, Speikerner Str. Nr. 12

 

Großkrippe aus Polyresin

 

12

 

Krippenhaus am Feuerlöschteich, Speikerner Straße 12

 

Dreiteilige, geschnitzte Holzkrippe

 

 

13

 

Krippe auf der Britting Wiese

 

Reliefkrippe Hl. Drei Könige

 

 

14

 

Garten Landwirt Schuster, Speikerner Straße 13

 

Naive Scherenschnittkrippe

 

 

 

15

 

Haus für Kinder „Sonnenschein“, Schulstraße 24

 

Neu: Krippe aus Salzteig

 

 

16

 

Krippenhaus ASB-Kinderhort, Schulstraße 22

 

Neu: Krippenfiguren aus Sperrholz

 

 

17

 

Eingangsbereich Schule, Schulstraße 22

 

Neu: Tonkrippe und Bastelarbeiten aus dem Werkunterricht

 

 

18

 

Glasvorbau Grundschule, Schulstraße 22

 

Neu: große orientalische Krippe

 

 

19

 

Glühweinstation Semlinger Schulstraße 20

 

farbige Großkrippe aus Polen

Neu: Krippendarstellung in Window Color

 

 

20

 

 

Im Wald bei Semlinger, Schulstr. 20

 

Neu: Krippe an der Wurzel

 

21

 

Krippenhaus Wischniowski, Schulstraße 10

 

Krippe aus dem Senegal

 

 

22

 

Garten Pittner, Lenzenbühlweg 15

 

Moderne Bretterkrippe

 

 

23

 

An der Terrasse Gratz, Lenzenbühlweg 2

 

Neu: Krippe aus Rostoptik

 

 

24

 

Krippenhaus Seniorenhof Lämmerzahlstift

 

Neu: Krippe aus Kirgistan

 

 

25

 

Seniorenhof Lämmerzahlstift, Bahnhofstraße 81

 

Große Fränkische Krippe mit Tracht    (Bilder am Ende der Seite)

 

 

26

 

Krippenhaus Britting, Bahnhofstraße 73

 

Jerusalemkrippe

 

 

27

 

Bahnhof, Bahnhofsplatz 2

 

Große bayerische Bretterkrippe

 

 

28

 

Krippenhaus Vorgarten Fam. Noè, Bahnhofstraße 63

 

Neu: Heilige Drei Könige im Palmenhain

 

 

29

 

Plass-Wiese, Bahnhofstraße

 

Weihnachtspyramide mit Figuren

 

 

30

 

Krippenhaus Leidecker, Bahnhofstraße 8

 

Tonfiguren

 

 

31

 

Krippenhaus Jochum, Bahnhofstraße 8

 

Krippe aus Australien

 

 

32

 

Schaufenster Fahrschule Zinner, Bahnhofstraße 33

 

Buchfaltekrippe

 

 

33

 

Schaufenster Kosmetik Cosmebalance, Bahnhofstraße 31

 

Neu: Heilige Familie aus Keramik

 

 

34

 

Schaufenster Katha`s Frisuren Zauber, Bahnhofstraße 29

 

Neu: Krippe im italienischen Stil

 

 

35

 

Krippe am Gartentor Staar, Erlenstraße 6

 

Krippe auf Stein gemalt

 

 

36

 

Krippe am Gartenzaun, Erlenstraße 10a

 

Farbiger Betonkrippenblock

 

 

37

 

Krippenhaus Massage Pfister, Erlenstraße 9

 

Neu: Specksteinkrippe aus Südafrika

 

 

38

 

 

An der Terrasse bei Ponto, Erlenstr. 11

 

Farbig gefasste Betonkrippe

 

39

 

Schaufenster Peithner, Erlenstraße 13,

 

Neu: Hochzeit zu Kana

 

 

40

 

Schaufenster Kleine Blumenecke, Schäferweg 2

 

Weihnachtspyramide

 

 

41

 

Vorgarten Preißler, Schäferweg 6

 

Metallreliefkrippe

 

 

42

 

Vorgarten, Frühmeßholzstraße 38

 

Herbergsuche

 

 

43

 

 

Vorgarten Sägmüller, Frühmeßholzstr. 8

 

Neu: Bretterkrippe

 

44

 

Krippenhaus an den Blöcken, Frühmessholzstraße 4

 

Neu: Moderne Gipskrippe

 

 

45

 

Ev. Christuskirche (mehrere Krippen), Frühmeßholzstraße 1

 

- Hummelfiguren-Krippe

- Ostheimer Krippe 

- Krippe aus Baumstamm

 

 

46

 

Fenster des evangelischen Gemeindesaals

 

Neu: Weihnachtsfenster mit Glaskrippen

 

 

47

 

Gartenhaus Kurz Sandstraße 3

 

Große Scherenschnittkrippe

 

 

48

 

Krippenhaus Ecke Hauptstraße/Sandstraße

 

Neu: Krippe mit Persönlichkeiten aus Neunkirchen

 

 

49

 

Krippenhaus Fußweg Hauptstraße

 

Tonkrippe mit bunten Häusern

 

 

50

 

Dorfwiese, Zentrum

 

Große orientalische Bretterkrippe

 

 

 

 

Krippenbilder aus Papua Neuguinea

 

 

Verkündigung

 

Flucht nach Ägypten

 

 

Es sind vier Parkplätze vorhanden (Hinweisschilder am Ortseingang)

Parken auf der Dorfwiese, Station 1
Parken an der Katholischen Kirche, Speikerner Straße
Parken an der Schule
Parken am Bahnhof

Krippenwegpläne liegen aus:

 

- Station 1 (Dorfwiese, Bahnhofstraße 9)

- Station 8: Parkplatz der katholischen Kirche, Speikerner Straße

- Station 19 (Semlinger, Schulstraße 20)

- Station 27 (Bahnhof)

- Station 45 (evangelische Christuskirche. Frühmeßholzstraße 1)

 

Öffnungszeit des Weges:      Die einzelnen Stationen sind jeden Tag zu besichtigen.


Die Sonderausstellung in der
Kapelle St. Magdalena ist geöffnet von 13.00 bis 17.00 Uhr, und zwar
Von Eröffnung bis Heilig Abend an allen Samstagen, Sonntagen und Feiertagen
Nach Heilig Abend bis Hl. Dreikönig: täglich

Führungen :                            Jeden Sonn- und Feiertag um 15.00 Uhr ab Ortszentrum Dorfwiese, Bahnhofstraße. Glühwein + Bratwürste, Info-Zentrum, Station 1.
Am Heiligen Abend um 13.00 Uhr Kinderführung.
Gruppenführungen sind jederzeit möglich Tel. 09123 75640 (Semlinger).

Kinderquiz:                              "Wer findet die blauen Sterne?", die bei einzelnen Krippen versteckt sind. Zettelabgabe in Kapelle St. Magdalena oder in der Schulstraße 20.
Für die Sieger gibt es Preise.

Malwettbewerb:                    Kinder sind eingeladen, Krippenbilder zu malen.

Krippenverkauf:                     Verschiedene kleine Krippen aus Peru, Mexico, Israel und anderen Ländern sind in der Kapelle St. Magdalena käuflich zu erwerben.

Tipp:                                         Besonders reizvoll ist ein Rundgang am Abend, wenn die Stationen stimmungsvoll erleuchtet sind.

 

Toiletten:                                Neben der Kapelle St. Magdalena Nr. 9

                                               und im Seniorenhof Lämmerzahlstift Nr. 25

 

 

Auch in diesem Jahr gibt es Essen und den Ausschank von heißen Getränken auf der Dorf-Wiese (Station 1, Bahnhofstraße) an Sonn- und Feiertagen von 14 bis 18 Uhr.

An allen Adventssonntagen gibt es hier um 17.00 Uhr eine besinnliche Feier.

 

Ab dem 2. Adventswochenende ist eine DVD mit Fotos und einer Meditation mit musikalischer Untermalung aller Krippen zum Preis von 8,00 €  erhältlich.

 

 

Geschichte

Erstmals gab es den Neunkirchener Krippenweg 1997 (12 Stationen), er entwickelte sich über 19, 26, 31, 36, 40, und 44 bis zu über 50 Stationen mit verschiedenen Szenen rund um die Geburt Christi. Im Einzelnen sind dies: Verkündigung, Herbergssuche, Geburt Christi, Anbetung der Hirten und Weisen. Ein wesentliches Merkmal ist die jährliche Verbesserung der Qualität des Krippenweges. Es lohnt ein mehrmaliger Besuch, denn es gibt immer wieder neue Szenen und Landschaften sowie Details bei Figuren zu entdecken. Außerdem wird sehr viel Wert auf wechselnde Krippen gelegt. Wenigstens ein Drittel aller Stationen sind neu.

Große Dorfkrippe (sh. Anfang)

Ein großes-Krippenhaus ist in der Ortsmitte von Neunkirchen am Aufgang zur katholischen Kirche von der Staatsstraße aus zu sehen. Es ist der Blickfang des Krippenweges.
Im Jahr 2003 wurde das Haus mit einem enormen Arbeitsaufwand von ca. 800 Arbeitsstunden gebaut.
Einschließlich des Dachüberstandes weist das Haus die Außenmaße 5 mal 3 Meter und eine Höhe von 3,5 Meter aus.

Nach mehreren Modellen und Zeichnungen entschied man sich für das heutige Haus. Es sollte ein fränkisches Haus werden. Und dann begannen schon die Vorarbeiten, die alle ehrenamtlich und ohne Bezahlung durchgeführt wurden: der spätere Standort des Hauses musste festgelegt und eingemessen werden, genaue Detailpläne wurden erstellt. Schreinermeister Robert Reichel erstellte die Bauzeichnungen und Materialliste, kaufte Holz und Beschläge, machte Termine, half beim Aufbauen. Die Schreinermeister Klaus Gutzeit und Hermann Brückner begannen in ihrer Werkstatt in Speikern mit dem Bau. In wochenlanger Arbeit erstellten sie das Fachwerkhaus und richteten es im Fränkischen Hopfen-Museum in Speikern unter Mitwirkung von Eduard Siegel auf. Der Giebel passte nur ganz knapp in die Scheune. Alle Teile wurden so gefertigt, dass das Gebäude schnell und leicht in Einzelteile zerlegt werden kann. An manchen Tagen wurde bis spät in die Nacht gearbeitet, von Montag bis Samstag. Heinrich Hausner gestaltete in der Zwischenzeit die Fassade und er half mit beim Aufbau, seine Frau war ebenfalls eingespannt. Rudolf Dorn nahm zum Schluss den Pinsel und gab dem Holz die Farbe und den Schutz.

Im Haus mit den Innenmaßen 4 mal 2 Meter ist genügend Platz für die 1 Meter großen handgeschnitzten Figuren, die vom Wendelsteiner Künstler Norbert Tuffek geschnitzt wurden. Der Heimat- und Geschichtsverein Neunkirchen hatte innerhalb von vier Jahren Maria mit Josef und dem Jesuskind, drei Hirten, drei Schafe, die Hl. Drei Könige und den Verkündigungsengel angeschafft. Die Kosten sind nicht gering, aber dafür wird ein Meisterwerk präsentiert. Angezogen wurden alle Figuren von Gerlinde Hofmann-Stingl. Die Kulissen und die Gestaltung stammen von Robert Reichel.



Besonders  sehenswert:

Zuerst natürlich die „Große Dorfkrippe“, die wir am Anfang schon vorgestellt haben,

 

dann die Sonderausstellung in der Kapelle St. Magdalena neben der katholischen Kirche

 

und die

Große Fränkische
Krippe im Foyer des Seniorenstiftes, Bahnhofstr. 81

Die große fränkische Krippe zählt zu den besonderen Krippen des Krippenweges. In den Jahre 1999 bis 2001 wurden die zahlreichen Figuren angezogen und bemalt. Gerade die liebevolle Arbeit zeigt sich an den einzelnen Details: hier die Bauersleute, dort die Musikspieler. Die Krippe wurde als fränkischer Dreiseitenhof konzipiert. Die Häuser wurden alle von Krippenbauer Karl Eger, Neunkirchen, in unzähligen Arbeitsstunden gefertigt. Jedes Jahr wurde ein Gebäude zusätzlich aufgestellt, bis zu seinem Tod kam jährlich wenigstens ein Detail hinzu.

          

Jedes Jahr gibt es weitere Krippen, die „besonders sehenswert“ sind. Wir haben zwar einige Krippen auf dieser Seite auch im Bild vorgestellt, es sind aber auch jährlich neue Krippen dabei, die das Prädikat „besonders sehenswert“ erhalten könnten.

 

Besonders erfreulich ist die Mitwirkung der gesamten Bevölkerung des Ortes am Krippenweg. So werden Christbäume, Zweige zum Schmücken zur Verfügung gestellt.
Es werden Krippen zum Ausstellen und Plätze zur Präsentation von Krippen angeboten.

Franz Semlinger, 1. Vorstand

 

Eine Bildergalerie aus den Vorjahren ist derzeit in Bearbeitung.

 

Nach oben:  Neunkirchener Krippenweg